MAYBACH und ZEPPELIN

Die Bunkeranlage Maybach I in Wünsdorf/Zossen, 40 km südöstlich von Berlin, war Teil der Nazi-Kommandozentrale Zossen und wurde vom Oberkommando des Heeres (OKH) während des Zweiten Weltkriegs als Hauptquartier benutzt.

Von hier aus wurde der Überfall auf Polen 1939 sowie auf die damalige UdSSR (ab 1941) befehligt.

Zur Kommandozentrale gehörte auch die Bunkeranlage Maybach II, welche als Hauptquartier des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) diente, sowie der Fernmeldebunker Zeppelin. Dieser wurde nach Ende des Krieges zur Fernmeldezentrale der Roten Armee in der DDR umgebaut. Bis zum Abzug der Sowjetstreitkräfte 1994; danach verfiel die nur teilweise gesprengte Anlage. Dennoch: Teile sind erhalten. Im Juni 2020 habe ich die Reste der Anlage besichtigt.